Er liebt die Menschen und seine Arbeit

Pater Klaus Schnur feierte seinen 100. Geburtstag und ist trotz seines Alters noch immer als Seelsorger aktiv

23.05.2014

Wadern (al). „Ich fahre heute zu einem fast 100-Jährigen Mann und schreibe über ihn“, erkläre ich meinem vierjährigen Sohn, als er mich Ende Februar am Frühstückstisch fragt, was ich heute mache. Er blickt mich erstaunt an und fragt, ob dieser Mann aus dem Märchen kommt. Nun, aus dem Märchen kommt Pater Klaus Schnur nicht. Gleichwohl ist er eine beeindruckende Persönlichkeit, die ich anlässlich ihres 100. Geburtstages in Wadern besuche. Bereits zu seinem 95. Geburtstag sowie zu seinem 70-jährigen Priesterjubiläum durfte ich ihn kennenlernen. Damals wie heute ist er aktiv in der Seelsorge tätig. Er ist der älteste tätige Seelsorger in unserer Trägerschaft und vielleicht auch in Deutschland. „Und solange ich gebraucht werde, tue ich meinen Dienst“, erklärt er mir. „Denn für andere da zu sein, ist mein Lebensgeheimnis“, verrät er lächelnd.

 

Pater Schnur wurde 1914 in Hasborn im Saarland geboren und besuchte ein Gymnasium der Steyler Missionare in St. Wendel. Dort lernte er das Leben der Ordensbrüder kennen und schnell war für ihn klar, dass dies auch sein Weg sein würde. Bereits 1935, mit 21 Jahren, trat er bei den Steyler Missionaren ein. „Damals musste es schnell gehen“, erinnert er sich, denn im Nationalsozialismus hatten Ordensleute einen schweren Stand. „Dennoch habe ich meinen Glauben nie verleugnet“, so Pater Schnur weiter. Während des Krieges arbeitete er in Trier. Dort war er als Kaplan für die Mädchenseelsorge zuständig und hielt regelmäßig Messen in einem Luftschutzbunker.

 

Nach dem Zweiten Weltkrieg kümmerte er sich als Prokurator um den Wiederaufbau des Missionshauses in St. Wendel. „Aber ich war froh, als ich wieder in der Seelsorge arbeiten konnte“, gesteht Pater Schnur. Die direkte Arbeit mit den ihm anvertrauten Menschen liegt ihm eben besonders am Herzen. In unserer Trägerschaft ist Pater Schnur seit 1977 tätig. So war er bis 1993 Hausgeistlicher im Alten- und Pflegeheim St. Anna in Hoppstädten und seit 1993 wirkt er als Seelsorger in Wadern. Hier ist er sowohl für das St. Maria Altenheim da, in dem er auch wohnt, als auch für die Marienhausklinik St. Elisabeth. „Wenn es nach uns ginge, würden wir Pater Schnur nie gehen lassen“, darin sind sich Heimleiterin Stefani Bernard und Krankenhausoberin Annette Münster-Weber einig.

 

Noch immer hält Pater Schnur täglich eine Messe und sonntags sogar zwei. Er geht jeden Tag seine Runde durch das Altenheim, besucht Bewohner, spricht mit ihnen, betet gemeinsam mit ihnen. „Und ich lache mit ihnen“, erklärt er mir, „denn Lachen baut viele Brücken und kann vieles heilen“. Auch mit seinen 100 Jahren strahlt Pater Schnur eine ungeheure Lebensfreude aus. Sie wirkt ansteckend. Das empfinde nicht nur ich so. Viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Altenheim und dem Krankenhaus, mit denen ich gesprochen habe, haben Pater Schnur fest in ihr Herz geschlossen und können sich einen Arbeitstag ohne ihn nicht vorstellen. „Er liebt die Menschen, und das sagt er uns immer, wenn wir ihn treffen“, erzählt Christa Sende aus der Verwaltung der Marienhausklinik. Für Pflegedienstleiterin Antje Wulff gehört Pater Schnur „zum Altenheim wie die Wurscht zum Weck“.

 

Trotz seiner 100 Jahre und vielleicht gerade deswegen nimmt Pater Schnur sehr regen Anteil an seiner Umwelt. So ist ihm nicht nur die aktuelle politische Entwicklung im Gesundheitssystem wichtig, er nimmt auch die Situation seiner Kirche sehr genau in den Blick. „Man muss die Menschen doch da abholen, wo sie stehen“, erklärt er mit Nachdruck. „Das ist es doch, was eine gute Seelsorge ausmacht“. Mit dieser modernen Denkweise spricht er vielen Mitarbeitern, vielen Bewohnern und vielen Patienten aus dem Herzen. Gemeinsam hoffen sie alle gemeinsam, dass Pater Schnur ihnen noch eine Weile erhalten bleibt. Und ich würde mich freuen, diesen beeindruckenden Mann ein weiteres Mal treffen zu dürfen.

St. Maria Altenheim Wadern

Johannisstraße 27
66687 Wadern
Telefon:06871 504-0
Telefax:06871 504-444
Internet: www.st-maria-wadern.de www.st-maria-wadern.de

Ansprechpartner

Stefani Seibert

Heimleiterin

Telefon:06871 504-400
Telefax:06871 504-444
E-Mail:stefani.​seibert@​marienhaus.​de

Nadine Bender

Pflegedienstleiterin

Telefon:06871 504-407
Telefax:06871 504-444
E-Mail:nadine.​bender@​marienhaus.​de

Diese Webseite verwendet Cookies.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren. Diese Cookies helfen uns dabei, Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten und unsere Webseite ständig zu verbessern. Mit dem Klick auf den Button “Akzeptieren” erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Für weitere Informationen über die Nutzung von Cookies oder für die Änderung Ihrer Einstellungen klicken Sie bitte auf “Details”.

Sie geben Ihre Einwilligung, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.